Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Griechenland in der Krise Nächster Artikel Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland
    Zuletzt aktualisiert: 31.05.2012 um 20:03 UhrKommentare

    Lagarde wollte Griechen nicht beleidigen

    Christine Lagarde hatte in einem Interview die Steuermoral der Griechen kritisiert. Die IWF-Chefin bedauert nun, dass ihre Worte missverstanden und als Beleidigung empfunden worden sind.

    Christine Lagarde

    Foto © ReutersChristine Lagarde

    Nach ihrer Kritik an der Steuermoral der griechischen Bevölkerung hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, den Wirbel um ihre Äußerungen bedauert. "Das war nicht ihre Absicht", sagte Lagardes Sprecher Gerry Rice am Donnerstag in Washington. Die IWF-Chefin bedauere, dass ihre Worte missverstanden und als Beleidigung empfunden worden seien. Lagarde und der Währungsfonds hätten "großen Respekt vor Griechenland, der griechischen Bevölkerung und den Opfern, die viele zur Überwindung der Wirtschaftskrise beitragen".

    Lagarde hatte die Bürger im hoch verschuldeten Griechenland in einem vergangene Woche in der britischen Tageszeitung "The Guardian" veröffentlichten Interview zur Steuerehrlichkeit aufgerufen, um das Land aus der Krise zu führen. Kinder in manchen Regionen Afrikas bräuchten "mehr Hilfe als die Menschen in Athen", sagte sie. Das Interview hatte in Griechenland eine Welle der Empörung ausgelöst.

    Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des IWF hatte sich die Anfang Mai abgewählte Regierung aus Sozialisten und Konservativen zu einem drastischen Sparprogramm verpflichtet. Nach der Wahl, bei der sparkursfeindliche Parteien großen Zuspruch erfuhren, kam keine neue Regierung zustande. Am 17. Juni soll erneut gewählt werden. Laut jüngsten Umfragen lagen die Konservativen vorn.


    Mehr Griechenland in der Krise

    Mehr aus dem Web

      Im Schuldensumpf

      Die dramatische Verschuldung brachte Griechenland seit dem Frühjahr 2010 immer wieder an den Rand eines Staatsbankrotts – und führte zu massiven Problemen in der Euro-Zone.

       

      KLEINE.tv

      Aufwärtstrend in Griechenland

      Griechenland hat vier Jahre nach der Beinahe-Pleite erstmals wieder eine...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung 

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang