Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 01:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Leere Lastwagen auf Europas Straßen Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Leere Lastwagen auf Europas Straßen Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat
    Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 12:46 UhrKommentare

    Strafzettel-Flut aus dem Urlaubsland

    Ungewöhnliche Vorschriften, dreiste Verkehrsstrafen: Bei der Reise in südliche Urlaubsländer müssen Autofahrer gegen "Abzocke" gewappnet sein.

    Foto © Reuters

    Viele Reisende erwarten an ihrem Urlaubsziel nicht nur erholsame Tage in der Sonne, sondern oft auch saftige Verkehrsstrafen. "Für Urlauber ist es meist schwer nachvollziehbar, warum sie von der Polizei abgestraft werden und sie dann auch noch so viel zahlen müssen", sagt Thomas Jank, Geschäftsstellenleiter des Kärntner ARBÖ.

    Italien ist für seine Dreistigkeit in puncto Verkehrsstrafen bekannt. "Da gibt es auch die meisten Beschwerden", sagt Helmut Schernitz, ÖAMTC-Verkehrsjurist. Eine wahre Strafzettel-Flut löst dabei die Umweltzone ("zona traffico limitato") in Italiens Städten aus. Diese Zonen wie in Udine oder Florenz sind so schlecht beschildert, dass Autofahrer rasch in die videoüberwachten Gebiete fahren. Doch Vorsicht, das kann teuer werden. Beim ÖAMTC beschwerte sich unlängst ein Lenker, der bei der Parkplatzsuche vier Mal in eine solche Umweltzone fuhr. Er sollte knapp 500 Euro zahlen.

    Doch das ist nicht alles, was auf den Italien-Urlauber zukommen kann: Eine brennende Zigarette aus dem Auto zu werfen, ist fast genauso teuer wie vier Mal durch die Umweltzone zu fahren. Bei Alkohol am Steuer verstehen die italienischen Polizisten keinen Spaß. Ab 0,8 Promille drohen sechs Monate Haft und 800 Euro Geldstrafe. Ab 1,5 Promille wird das Auto beschlagnahmt und versteigert. Ordentlich in die Tasche greifen muss ein Autofahrer, wenn er zwischen 22 und 7 Uhr zu schnell fährt oder drängelt - und zwar um ein Drittel mehr als sonst. "Kurios ist auch die Vorschrift, dass man als Radfahrer seit 1. August 2010 nur mit einer Warnweste Tunnel durchfahren darf", sagt Jank.

    Auch andere Länder warten mit ungewöhnlichen Vorschriften auf. Ungarn, Slowenien und Kroatien strafen etwa Reisende, deren Prüfpickerl am Auto abgelaufen ist - selbst wenn man in Österreich innerhalb der VierMonats-Frist noch damit fahren darf. In Ungarn werden sogar die Kennzeichentafeln eingezogen.

    Ein weiteres Kuriosum: In Frankreich muss ab 1. Juli ein Alkotestgerät mitgeführt werden.


    Grafik

    Grafik © KLZ

    Grafik vergrößernGrafik © KLZ

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Porschevergleich auf hohem Niveau

      Heißes Duell: Der Porsche 911 Turbo S im Vergleich mit der 930-er Baurei...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang